Cluster

Eine hilfreiche Methode, um an autobiografische Geschichten zu kommen, ist das Clustering (cluster, engl. Gruppe, Anhäufung). Sie wurde in den 80er Jahren von Gabriele L. Rico in den USA als Lernmethode entwickelt und wird heute in vielen verschiedenen Bereichen verwendet, und zwar immer dann, wenn es darum geht, neue Ideen zu finden.

Die Methode ist einfach, macht Spaß und funktioniert folgendermaßen:

1. Ich schreibe in die Mitte eines leeren Blattes einen Schlüsselbegriff, den ich umkreise. Dann notiere ich, ohne lange nachzudenken, einen Gedanken (ein Wort) zu diesem Schlüsselbegriff, kreise auch ihn ein und verbinde beide Gedanken mit einem Strich. Dieses neue Wort löst einen weiteren Gedanken aus (umkreisen) und der wieder einen anderen (umkreisen und beide verbinden). So entsteht eine Kette von Assoziationen, die dann endet, wenn mir nichts mehr einfällt.

2. Ich gehe wieder zurück zu meinem ursprünglichen Begriff und schreibe einen nächsten Gedanken auf und verfolge mit ihm eine weitere Kette.

3. Ich entwickle so viele Ketten, wie mir möglich ist, und beende das Ganze, wenn mir absolut nichts mehr einfällt.

4. Ich betrachte mein Cluster und entdecke, dass ein Teil der Gedanken eine besondere Bedeutung für mich hat. So eröffnet sich mir ein Thema, über das ich schreiben kann. Dann lege ich los!

Ein Beispiel: Der zentrale Begriff meines Clusters ist „Großmutter“. Assoziationskette 1: Großmutter – Stadtbummel Aachen – Weglaufen – Suche – Polizei – Taxi nach Hause – Ende gut, aber nicht alles gut – Diagnose: Demenz. Assoziationskette 2: Großmutter – Altersheim – sonntägliche Besuche – gruselig singen – lachen – frech sein – Zuneigung. Beide Assoziationsketten sind miteinander verknüpft, denn die Diagnose Demenz führte später dazu, dass meine Oma ins Altersheim kam. Sie war ein sehr lebhafter Mensch und hielt meine Familie ganz schön auf Trab. Ich vermisse sie heute noch und könnte ein großes Kapitel über sie schreiben. Sollte ich vielleicht einmal tun!

Aber zurück zum Cluster. Ziel der Methode ist es, Schreibimpulse zu finden, und ich garantiere euch, mit einem Cluster findet ihr sie! Probiert es aus!

Herzlichst Claudia Cremer

P. S. Ein anschauliches Beispiel findet ihr unter: http://www.homilia.de/schreiben/cluster.html

Dieser Beitrag wurde unter Autobiografisches Schreiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>